Verfasst von: Dr. Who | 29.3.11

68 | Wirtschaft und Hingabe

Leidenschaft wird gerne mit Leiden gleichgesetzt. Im Englischen heißt Leidenschaft Passion (lat.: passio), und auch im Deutschen gibt es dieses Wort. Wenn wir Passion leben, assoziieren wir das mit Hingabe. Leid(en) ist darin nicht enthalten. Und wenn, dann, um es abzustellen. Kein Mensch möchte leiden. Gleichsam wird Passion respektive Leidenschaft gern in den Kontext einer Leidensgeschichte gestellt, einem Zustand von Mangel, Unzulänglichkeit, Unvollkommenheit. Wir halten das für fatal.

Empathie ist ein Zustand, welcher, wie wir immer wieder festgestellt haben, vor allem mit der Wahrnehmung(sfähigkeit) für das Eigene, das Innere verbunden ist. C.G. Jung sagt: „Wer nach innen schaut, erwacht. Wer nach außen schaut, träumt.“ Ein hektisches, von Unrast, Zweifeln und Angst geprägtes Individuum schaut meist nach außen, um sich zu vergewissern, dass keine Gefahr droht.

Interessanterweise gibt es von innen keine Gefahr. Im Inneren herrschen Größe, Stärke, Würde, Erhabenheit — so, wie sie zum Beispiel ein Neugeborenes ausstrahlt. Tangiert auch Charisma. Deshalb ist Passion im Sinne von Leiden(sgeschichte) tendenziell eine Farce, eine Verdrehung der Tatsachen und somit ein Niederhalten der wahren Bewusstseinslehre, eine Umkehr der grundsätzlichen Aussage und ein hervorragendes Muster, um nie in wahre Kraft, Stärke und Schönheit zu kommen.

Im Auge des Orkans ist es absolut still. Wer also Power entfaltet, tut dies von innen heraus. In der Physik gibt es den Nullpunkt, Potential, aus dem jede Dynamik hervorgeht. Potential besitzt keine Polarität. Das ist wichtig, gerade im Umgang mit Anders- oder Verschiedenartigkeit, innerhalb einer Kultur und von Kulturen untereinander. Virtualität ist eine Kultur, die verstanden sein möchte.

Qualitativ hochwertiges und damit auch sinnvolles Kommunizieren beinhaltet für uns, die jeweilige Ruheposition auszumachen, um nicht in eine Windhose zu kommen und möglicherweise darin gefangen zu sein. Gefangenschaft bindet Kräfte, eliminiert Freiheit(sgrade), führt zu Überraschung und gegebenenfalls Widerstand aus Verwirrung heraus.

So sind natürlich nur schwer Geschäfte zu machen, so sind schwer Beziehungen herzustellen, so ist schwer Herz überhaupt wahrnehmbar. All das hat eine personifizierte Metapher vermittelt und sprach damit auch immer über Physik, Mathematik, über das Universum und universelle Gesetze. Das Geheimnis zu deren Verständnis, der Schlüssel, liegt im Hinhören, im Lauschen.

Im Film Avatar heißt es: „Ich sehe Dich!“

Advertisements

Kategorien