Verfasst von: Dr. Who | 4.6.11

82 | EHEC und Monsanto

"Dem US-Senat liegt ein Gesetz S 510 (Food Safety Modernization Act of 2010) zur Abstimmung vor, das es privaten Gartenbesitzern bei Strafe untersagt, "Gemüse und Obst anzubauen, zu ernten, damit zu handeln, es zu transportieren, weiterzugeben, zu verfüttern und selbst zu essen". Der Gentechnik-Konzern Monsanto will nach außen hin damit nichts zu tun gehabt haben. Aber sein Initiator Michael Taylor (von der Food and Drug Administration, FDA) , war/ist Monsanto-Angestellter. In den 1990er Jahren hatte Bill Clinton etwas Ähnliches bei Fleisch unternommen, die Einführung von HACCP (Hazardous Analysis Critical Control Points)." Quelle: http://www.zeit-fragen.ch

Die Herkunft des gentechnisch veränderten EHEC-Erregers darf nicht offengelegt werden. So schreibt Ulrich Exner fatalistisch: "Es wird allmählich unheimlich." (Welt, 01.06.2011, S. 32)

Sollten die Menschen nicht auf die Todesimpfungen hereinfallen, können sie bequem über die Monsanto-Nahrungskette eliminiert werden. Monsanto, unser Tod, demokratisch garantiert. Der Gentechnik-Gigant Monsanto bringt derzeit mit aller Macht seine Gen-Pflanzen auch in der BRD auf die Felder.

"Monsanto will mit seinen Gen-Pflanzen auch die deutsche Landwirtschaft plattwalzen. Langjährige Erfahrungen aus Nord- und Südamerika belegen, dass ein Nebeneinander von Gen-Anbau und normaler Landwirtschaft unmöglich ist", sagte der Gentechnikexperte Henning Strodthoff.

Die deutschen Bauern werden systematisch finanziell ruiniert, bis sie aufgeben müssen. Zum Beispiel kann ein Bauer keine Milch mehr direkt verkaufen. Die Auflagen der sogenannten Gesundheitsbehörden sind derart hoch, dass er jeden Liter Milch sogar selbst subventionieren müsste. Ähnlich verhält es sich mit dem übrigen landwirtschaftlichen Anbau. Es bleibt also nur noch, an die Spekulanten zu verkaufen (im Hintergrund operieren die Finanzinstitute). Diejenigen Bauern, die noch kämpfen, werden mit immer niedrigeren Preisen für ihre Produkte in die Knie gezwungen. Am Ende gehen deshalb jährlich Tausende von Hektar Bauernland in den Besitz von "Satan Monsanto" über, meistens über Scheinfirmen.

Monsanto kauft weltweit Saatgutfirmen1 auf, besitzt weitreichende Patente auf Saatgut und Pflanzen und drangsaliert Landwirte durch Knebelverträge und Gerichtsverfahren. Dazu passt die Verunreinigung gentechnikfreier Flächen. Die gekaufte Politik übereignet diesem Unternehmen Patentrechte für Produkte von Mutter Erde, die allen Menschen gehören.

Heute ist bekannt, dass das große Bienensterben in den USA wegen der Genpflanzen geschieht. Viele Genpflanzen erzeugen selbst ein Insektengift, das BT Toxin, welches nachweislich die Immunabwehr der Bienen gegen Krankheiten (z.B. Nusema) schwächt. Die Bienen bekommen einen durchlöcherten Darm und sterben schließlich. Ein BT Genmaisfeld produziert bis zu 100.000 mal mehr BT Gift als für eine intensive Schädlingsbekämpfung gebraucht wird. Der Im Biolandbau verwendete BT wird außerdem innerhalb von 24 Stunden durch das ultraviolette Licht vernichtet. Doch das in den Genpflanzen selbst produzierte BT-Gift wird nicht abgebaut, nicht einmal im Kuhmagen. Es reichert sich vielmehr im Boden und im Grundwasser und in den Organen der Tiere an. Wenn man auf den Genäckern jeden Quadratmeter mehrmals im Jahr mit "Roundup" vergiftet, welches jede Pflanze tötet, mit Ausnahme der genveränderten, dann müssen die Bienen auch noch hungern, wegen dem Mangel an blühenden Pflanzen.

Ernstzunehmende Experten bezeichnen Monsanto als Schmiede biologischer Kriegswaffen. Monsanto würde in das genveränderte Material je nach Bedarf unheilbare Gifte einsetzen. Immer mehr Stimmen sprechen jetzt davon, dass die EHEC-Epidemie in der BRD von Monsanto ausging. "Wissenschaftler entdeckten ein Insekten-Protein im Blut von schwangeren und nichtschwangeren Frauen. Das Gift wurde auch in Föten nachgewiesen. Die Wissenschaftler unterstellen, dass die Gengifte vererbt werden. Genetisch verändertes Saatgut wird mit diesen Giften behandelt, damit die Aussaat gegen Ungeziefer resistent wird." (India Today, 11.05.2011)

Der tödliche EHEC-Erreger dürfte in den Labors der "Menschfreunde" hergestellt worden und zielgerecht ausgebracht worden sein. "Ein solcher Stamm ist noch nie bei Patienten isoliert worden. Der neue Stamm weise Merkmale auf, die ihn mehr Giftstoffe produzieren lassen." (1) Klar ist, dass es sich bei diesem Bakterium nicht um eine Mutation handelt, also eine in der Natur vorkommende Veränderung: "EHEC-Bakterium ist offenbar keine reine Mutation des seltenen Serotyps O104:H4. Vielmehr handelt es sich bei dem jetzt identifizierten Bakterium vermutlich um eine Kreuzung aus zwei bekannten Serotypen des Escherichia-coli-Bakteriums." (2) "Es handelt sich um eine so noch nie gesehene Kombination von Genen." (3) "Da musste wohl früher oder später die Theorie aufkommen, dass es ein bioterroristischer Anschlag oder gar erst der Test einer neuen Biowaffe ist, der Norddeutschland gerade heimsucht. … ‚Es handelt sich bei dem Ausbruchsstamm um einen Hybrid-Klon, der Virulenzeigenschaften unterschiedlicher Erreger vereint‘, teilte Helge Karch, Direktor des Instituts für Hygiene und EHEC-Experte mit." (4)

Monsanto soll gemäß Experten u. a. die hier aufgeführten Ziele verfolgen:

1) Ein biologischer Kampfmitteleinsatz sollte der Bundesregierung angeblich klarmachen, neue Garantien für Griechenland auszustellen und die absahnenden Wall-Street-Institute ungeschoren zu lassen. Ansonsten, so solle die Warnung verstanden werden, könne die Ausbringung des Erregers noch gesteigert werden. Tatsächlich sehen die neuen Hilfen für Griechenland vor, dass die Wettinstitute nicht zur Kasse gebeten, sondern mit neuen Wettfälligkeiten aus der "Transferunion" belohnt werden.

2) Der Streit in der EU soll verschärft werden, vor allem soll Spanien zum Zusammenbruch gebracht werden, um neue Billionensummen als Garantien einsacken zu können. Deshalb zunächst die falschen Verdächtigungen, dass der Erreger aus spanischem Gemüse stamme. Spanien will jetzt Schadensersatz einklagen, insgesamt über 30 Milliarden Euro. Beste Aussichten also, den Euro zu zerreißen, um den Dollar zu retten.

3) Die noch übriggebliebenen Gemüsebauern in der BRD werden systematisch ruiniert, ihr Grund und Boden könnte dann von Monsanto "aufgekauft" werden. Dann ist alles gelaufen. Gleichzeitig wird durch den Verzicht von Gemüse und Obst die Vitalernährung gestoppt und durch übermäßigen und krankmachenden Fleischkonsum ersetzt. Alleine an einer solchen Ernährung könnten die Massen erkranken, wie wir wissen. Am Ende wird es heißen, gesund leben durch das Fleisch geschächteter Tiere.

Anmerkungen:
1) Welt.de, 02.06.2011
2) Spiegel.de, 02.06.2011
3) Die Welt, 03.06.2011
4) Spiegel.de, 03.06.2011

1 UPDATE 13.08.2011: Indische Landwirte, Organisationen und Sozialarbeiter protestierten landesweit gegen Gentechnik-Pflanzen und ihre Saatgutproduzenten. Mit der Unabhängigkeitsbewegung »Monsanto, quit India« wollen sie der Übernahme der Lebensmittelkontrolle durch Monsanto und anderen Saatgut-Multis entgegensteuern, meldet der Informationsdienst Gentechnik. Schon seit 1998 protestieren die Menschen. Damals hatte Monsanto bereits die größte indische Saatgutfirma aufgekauft und ein Labor in Indiens Hauptforschungsinstitut in Bangalore übernommen. Die Protestaktionen richteten sich vor allem gegen die zahlreichen Feldversuche, die ohne eine ausreichende biologische Sicherheitsforschung durchgeführt werden. Mehr als 35 neue Gentechnik-Pflanzen sollen demnächst zugelassen werden. Quelle: Informationsdienst Gentechnik

arte-Dokumentation "Monsanto – mit Gift und Genen"

Zitat Monsanto:
"Es gibt keine wissenschaftlich haltbaren Hinweise darauf, dass ‚Roundup’…"

Diese Aussage ist falsch, sie ist unwahr, und Monsanto weiß das. Ebenso weiß es das Ministerium für Verbraucherschutz unter ihrer derzeitigen Ministerin Ilse Aigner, welche keine Veranlassung sieht, das Produkt aus dem Handel zu nehmen. Für eigene Tests und Untersuchungen fehle dem Ministerium das Geld, und von seiten Monsanto seien keine Studien angefordert worden.

Es sei darauf hingewiesen, dass Monsanto Entwickler und Hersteller des berüchtigten biochemischen militärischen Kampfmittels "Agent Orange" — einem Herbizid — ist, das im Vietnam-Krieg eingesetzt wurde und neben katastrophalen Verwüstungen der Umwelt nachgewiesene Defekte bei Menschen hervorruft, die ihm ausgesetzt waren.

Es ist offensichtlich, dass Monsanto zur Erreichung seiner — und im großen Stile globaler — Ziele wortwörtlich über Leichen geht, seien diese humaner oder anderweitig biotischer Natur. Ein Unternehmen, das Leben auslöscht, ist ungeeignet, ihm auch nur eine Sekunde Vertrauen zu schenken.

Studien widerlegen Unbedenklichkeit von Roundup

Zusammenhang zwischen NWO, (krimineller) [Wirtschafts-]Ideologie, [Papier-]Geld und (geistiger) Armut

UPDATE 15.07.2011: Monsanto-Skandal: Ungarn will rigide Maßnahmen einführen

Der Skandal in Ungarn um gentechnisch veränderten Mais hat weit größere Ausmaße, als es die Regierung zunächst für möglich hielt. Das meldet die Zeitung Pester Lloyd. War zunächst von 400 Hektar die Rede, auf denen Mais, der unter anderem dem Monsanto-Gensaatgut entsprang, vernichtet wurde, sind es nun bereits 950 Hektar. Weitere 2.500 Hektar sind von den kontaminierten Samen betroffen und werden von den Behörden derzeit untersucht, so der zuständige Landwirtschaftsminister Fazekas. Konsequenterweise müsste die Regierung auch Notschlachtungen anordnen, sollte der Gentech-Mais als Futtermittel in die Tierzucht gelangt sein. | Quelle: Pester Lloyd

Nicht nur Monsanto soll hier im Fokus stehen, täuscht dies doch oft über die wahren, tieferen Hintergründe hinweg. Obwohl Monsanto eine Gefahr und objektive Bedrohung darstellt, sollte sich jeder klar sein, dass wir es mit einer MATRIX zu tun haben: "Du kannst es nicht sehen, nicht hören, nicht riechen und nicht schmecken — aber du fühlst es." Genau das ist der O-Ton des Nicht-Filmes, der Nicht-Story von Matrix, den die Wachowski Brothers vorgelegt haben.

"Wenn du keine Augen zum Sehen hast, wirst du sie brauchen, um zu weinen." — Jean-Paul Sartre, franz. Philosoph

Die Tendenz hat zu einer Meinungskultur in der BRD geführt, welche sich oft nicht auf Fakten stützt oder stützen kann beziehungsweise zur selbsttätigen geistigen Aktivität anregt, weil eine Denkkultur und Ideologie herrscht, die alles dämonisiert — inklusive wissenschaftlicher Forschung! —, was die Bedingungen und Begleiterscheinungen so genannter Globalisierung negativ oder nur ansatzweise kritisch darstellt. Jedes Individuum, das dies tut, muss sich klar sein, dass es sich damit (teils hochkriminellen) Angriffen aussetzt.

„Ich bin es satt, dass Leute wie ich, welche den Finger auf die Wunde legen, zeigen was wirklich los ist und ihre freie Meinung ausdrücken, als Kranke, Schwarzmaler, Spinner oder Verschwörungstheoretiker beschimpft werden. Für mein Verständnis ist diese Bewerfung mit Dreck die Art wie eine Diktatur vorgeht … und wir leben in einer Diktatur, die der Meinungsmacher, sie diktieren was wir zu denken und sagen haben.

Jede Abweichung von der politischen Korrektheit, vom allgemeinen Konsens ist Blasphemie. Die Vertreter des Establishments mit ihren Lakaien in den Medien sind die modernen Inquisitoren, in dem sie jede andere Meinung und Infragestellung des Gruppendenkens streng bestrafen. 9/11 haben böse Araber gemacht, wenn wir die Terroristen nicht in Afghanistan bekämpfen dann sind sie hier, das hat man zu glauben. Ja, und die Erde ist eine Scheibe, 2 + 2 = 5 auch.

Jeder der nur einigermaßen klar denken kann muss was die Politiker, die PR-Agenten der Konzerne und die Mainstreammedien sagen ignorieren. Was sie uns erzählen ist eine Lachnummer, voll gelogen, reine Propaganda und Gehirnwäsche. Trotzdem gibt es genug Schafe die es immer noch nicht kapieren und uns mit den sogenannten Qualitätsmedien vergleichen. Was interessiert mich was der Schmiergel, die Bankfurter Rundsau oder der Lokus schreibt? Die sind doch die Parteizeitungen der NWO. Das ist genau so wie wenn man mir den Völkischen Beobachter, das Neue Deutschland oder die Prawda früher als Maßstab der Wahrheit vor die Nase gehalten hätte."

Es herrscht Krieg im eigenen Land, auf eigenem Boden. Monsanto & Co. liefern als Namensgeber eines Metakonstruktes die Munition, die umso wirksamer ist, je weniger Menschen fähig sind, geistiges Gestrüpp zu entwirren, um den Ansatz ihrer Realitätsbetrachtung selbstkritisch zu hinterfragen. "Volksangehörige" bekämpfen sich — das ist etwas, das nur künstlich geschürt werden kann und niemals von selbst stattfindet.

Während und im Schatten von eindeutiger Gehirnwäsche — auch in der Bildung, die gar keine mehr ist, sondern oft nur ein [brünstiges] Nachplappern und Nachäffen von in den Mund Gelegtem — gesprochen werden muss, ist die Bevölkerung geistig in erschreckendem Ausmaß degeneriert, mit der Folge nur darauf zugreifen zu können — und oft auch zu wollen —, was ihr bekannt ist und vermittelt wurde.

In diesem Fahrwasser befinden sich zum Beispiel Bewerbungs- und Ausschreibungsverfahren, welche aus Menschen zuweilen Clowns oder Marionetten machen. Prozesse, in denen strikt die Form gewahrt werden muss, um überhaupt eine Chance auf Beachtung zu haben. Oder in denen gelogen wird, dass sich die Balken biegen, weil Wirklichkeit nicht auf der Agenda steht.

Die „Monsanto-Nahrungskette“ und das „Eliminieren“ sind somit verständlicherweise (nur) Synonyme, eine sprachliche Matrix, die in der Tat nur der Eingeweihte versteht. Wer die Schlüsselworte, deren Bedeutung (Semantik, Etymologie) nicht kennt, setzt das Kryptex falsch zusammen. Folge: keine Öffnung möglich, vielmehr Zerstörung des Inhaltes und damit Bewahrung von Bestehendem, ergo Verlust von Schlüsseln. Jedem in der EDV Tätigen müsste dies einleuchten. Wer nicht versteht und begreift, dass "die Macht" derzeit darin liegt, niemals Beweggründe vollständig zu offenbaren — man denke nur an die vielgeforderte "Transparenz" —, muss in der Endkonsequenz völlig im Unklaren bleiben, muss im Dunkeln tappen.

Das führt selbstverständlich zu grundlegenden Widersprüchen und internen wie externen Auseinandersetzungen: Verschiebung. Ein Ergebnis ist, dass als Experten gehandelt werden, die nachweislich keine sind und die Wissenden, d.h. Aufklärenden (mit Maulkorb oder auch existenziell) bedroht werden. Wenn das keine "Verschwörung" ist, ist es eine Umkehrung aller kommunikativen Säulen, ein Vertauschen der Grundpfeiler kognitiver Stringenz, was nur aufzeigt, wie sehr man sich gegen etwas wehrt, was man nachweislich erschafft. Das "Dumme" an Sprache, Kommunikation und Rhetorik ist, dass man sie mathematisch betrachten kann und somit Fehlerquellen leicht analysierbar sind.

Leichte Kost sind zum Beispiel Internetforen, in denen Menschen in Anwendung hegelscher Dialektik (These – Antithese – Synthese, wobei die Synthese oft ausbleibt) zu Wort kommen, die — ohne jeden Beleg ihrer dumpfen und oft leider auch dummen Nachplärr-Behauptungen — Verschwörung thematisieren, derer man sich nur durch Ignorieren erwehren kann. Es stellt sich auch zunehmend die Frage, wer hinter Derartigem steckt, denn so viel Ignoranz möchte ich nur einer Personengruppe zutrauen. Wenn einem analytisch Unbegabten nichts (mehr) einfällt, bedient er sich willfährig dem Schlagwort VT oder Terror. Derartige Muster sind allerdings vollkommen wirkungslos — weil die Resistenz asynthetisch erzeugt wurde.

Vor diesem Hintergrund ist interessant, die Migrationsthematik vertieft zu betrachten. Mit Ausländerfeindlichkeit hat dies absolut nichts zu tun, sondern mit einer vollkommen normalen intellektuellen Tätigkeit. Dafür erhält man allerdings keine Diplome und auch keine Doktortitel. Im Gegenteil ist man Verunglimpfung und Verleumdung ausgesetzt, ja man sieht sogar der realistischen Gefahr entgegen, dafür ins Gefängnis gesteckt zu werden. Teilweise ohne Verurteilung — versteht sich.

All das ist Realität — nicht nur, aber besonders in der BRD —, und langsam(?) wird so manchem klar, dass der Krieg niemals am 8. Mai 1945 endete. Auch das hat keineswegs mit "Nazismus" zu tun, sondern kann und muss in mathematischer Manier als Layer (Matrix) der historischen Ereignisse gegengerechnet werden. Das zeichnet Logik aus, und es zeichnet diejenigen Menschen aus, die nicht glauben, sondern denken.

Damit hat Mensch dieser Gattung etwas Entscheidendes an sich: Haltung, Position, Einstellung — im völligen Kontrast zur Meinung, die oft eine Deinung ist. Eine Haltung kann nur haben, wer sie sich bildet. Dazu gehört Wissen und — "Sie werden es nicht glauben!" (O-Ton Volker Pispers) — Bildung. Jawoll. Ohne die geht’s nicht. Es handelt sich dabei um Individuen(!), die prädestiniert sind, wissenschaftlich oder zumindest analytisch vorzugehen, und die sich nicht abschrecken lassen (siehe z.B. den Fall der Kommissarin Ivette Pfeiffer) von [vermeintlichen] Widersprüchen, die ihnen — natürlich oder künstlich — nahelegen, [etwas] ab-zu-biegen .

Das oben Gesagte steht exemplarisch für die Verflechtung von globaler Wirtschaft ohne Schranken (von Grenzen zu sprechen wäre ein understatement) und Staat, besser gesagt Regierung. Regierungen sind keine Vertretung der (lokalen) Bevölkerung — deutlich erkennbar an multikultureller Infiltration [Populisten und Semantiklaien mögen sich hier zurückhalten], deren Integrationsgedanke und -absicht vollkommen absurd ist — sondern (nur noch) Vermittler und Durchsetzungsorgan Interessen Dritter, die Völker als Störfaktor und Hindernis ungebremster Ausdehnung ansehen.

Geldsystem = Schuldsystem = systemimmanenter Stabilitätsfaktor (Stabilitätspakt = Transferunion = stabile Verankerung anwachsender Verschuldung = Exitus von Volksvermögen!) = Ruin/Kollaps. Der geneigte Leser möge sich in diesem Kontext mit der Struktur der EWG, EU, UNO, IWF, WTO sowie allen Kriegen und Konflikten insbesondere seit 1990 näher befassen.

Dass [dem Staat] Geld fehlt, ist eine damit untrennbar verknüpfte Angelegenheit. Prinzipiell fehlt es nicht an Geld, sondern an Masse (echten, d.h. "handelbaren" Vermögenswerten).

{Zwischenbemerkung: Masse ist auch geistiges(!) Vermögen ([noch] nicht ab-geschöpftes Potential), was im Sinne von Wert(schöpfung) oft genug unter den Tisch fällt (siehe z.T. rückflussloses Engagement von Bloggern)). Somit sind wir mitten in systemischer Betrachtung, welche nicht einmal an Universitäten vermittelt wird, und wo Psychologen, BWL’er usw. überwiegend komplett aussteigen. Stattdessen stützen sie sich auf linear- bzw. monokausale Argumentation ohne transdisziplinäre Korrelationen mit dem Repertoire ihres professionellen (beruflich fokussierten) Werzeugköfferchens.}

Die BRD selbst besitzt keine solche Masse (Vermögenswerte), da sie ein Verwaltungsinstrumentarium und eben kein souveräner Staat [mit eigener Währung] ist. "Harte" Währung ist auch geistiges Vermögen, das in der BRD in Bezug auf einige Aspekte dauerhaft entwertet und diskreditiert wird. Dass hiermit Verarmung einhergeht, ist offensichtlich.

Die BRD hängt insoweit am Goodwill der Finanzinstitute in Bezug auf Ressourcen und Abnehmer ihrer Produkte und Dienstleistungen, deren Konditionen nicht frei handelbar sind: Wettbewerb ist inexistent, abgelöst durch Kartelle und Finanz-, d.h. Schuldentransfer (auf den Erzeuger von echten Werten, den Bürger). Die BRD ist eine Corporation (BRD Finanzagentur GmbH). Daher auch "Systemrelevanz" der Banken und "alternativlose" Neu- bzw. Weiterverschuldung.

Für diejenigen unter Ihnen, die vorzugsweise Fakten statt Meinungen zu Rate ziehen: Recherchieren Sie Statistiken über den Anteil beratender Unternehmen in Relation zum produzierenden Gewerbe. Anschließend setzen Sie das Ganze jeweils als Matrix ins Verhältnis zum Lohnniveau, Arbeitslosenzahl, 4,9 Millionen dauerhaften Beziehern von Sozialleistungen (d.h. diese Zahl schwankt kaum — unabhängig vom Arbeitsmarkt!), Rentenentwicklung, Exportüberschuss, Binnenumsatz, Fachkräftemangel, usw.


Responses

  1. […] Unbelichteter von Verschwörungstheorien schwafeln – ich gehe davon aus, dass sie selbst das Saatgut dafür ausgelegt […]

  2. […] Welche Knoten selbsternannte Hochbegabte da knüpfen zeigt ja Jochen in seinem Beitrag (https://syncommmanagement.wordpress.com/ … -monsanto/) […] Ich {d.h. A. alias DNS} würde es begrüßen, wenn ein Fall wie dieser dazu führte, endlich […]

  3. […] Sieg. Seit seinem Amtsantritt 2008 hat der Lobbying-Experte mit Vergangenheit beim Agrargiganten Monsanto zusammen mit Vertretern anderer Konzerne wie Nestlé, Unilever, Kraft, Mars oder Danone gegen die […]

  4. […] Der vorsätzliche Mord an US-Demonstranten (denken Sie an Occupy Wall Street) wird jetzt als »Recht« der Regierung kodifiziert. Natürlich werden damit auch Ihr Recht auf freie Meinungsäußerung, rechtsstaatliches Verfahren, Waffenbesitz und andere Rechte ausgelöscht. Nur die Regierung hat jetzt »Rechte«, wussten Sie das nicht? Die Sklaven der Nation (das heißt die Bürger) werden aller Rechte beraubt, sogar des Rechts, ihre …. […]

  5. […] Hintergrundinformationen: https://syncommmanagement.wordpress.com/2011/06/04/82-ehec-und-monsanto/ DruckenE-MailGefällt mir:LikeSei der Erste, dem dieser post […]

  6. […] Die Vertuschung der giftigen Nebenwirkungen seiner Produkte ist für Monsanto nicht neu. Sie sind Experten darin. Im Jahr 2003 bezahlte das Unternehmen 700 Millionen Dollar im Rahmen einer außergerichtlichen Einigung. In dem Verfahren ging es um die heimliche Vergiftung der Bevölkerung, die in der Nähe der Monsanto-Fabrik zur PCB-Herstellung [PCB, polychlorierte Diphenyle, gehören zu den chronisch toxischen organischen Stoffen] in Anniston im amerikanischen Bundesstaat Alabama lebten. Aus den Gerichtsakten tritt die Arroganz der Monsanto-Manager offen zutage, als sie mit den schädigenden Folgen ihrer Produkte konfrontiert wurden: „Wir können es uns nicht leisten, auch nur einen Dollar an Umsatz zu verlieren“, heißt es in einem geheimen Memorandum des Konzerns. […]

  7. […] Die Vertuschung der giftigen Nebenwirkungen seiner Produkte ist für Monsanto nicht neu . Sie sind Experten darin. Im Jahr 2003 bezahlte das Unternehmen 700 Millionen Dollar im Rahmen einer außergerichtlichen Einigung. In dem Verfahren ging es um die heimliche Vergiftung der Bevölkerung, die in der Nähe der Monsanto-Fabrik zur PCB-Herstellung [PCB, polychlorierte Diphenyle, gehören zu den chronisch toxischen organischen Stoffen] in Anniston im amerikanischen Bundesstaat Alabama lebten. Aus den Gerichtsakten tritt die Arroganz der Monsanto-Manager offen zutage, als sie mit den schädigenden Folgen ihrer Produkte konfrontiert wurden: „Wir können es uns nicht leisten, auch nur einen Dollar an Umsatz zu verlieren“, heißt es in einem geheimen Memorandum des Konzerns. […]

  8. […] https://syncommmanagement.wordpress.com/2011/06/04/82-ehec-und-monsanto/ 2. Για όσους ενδιαφέρονται για εναλλακτικούς τρόπους ζωής συνιστώ την μελέτη των “πέντε βιολογικών νόμων της φύσεως” στο παρακάτω βίντεο. Ειναι στα γερμανικά, καλό θα ήταν, κάποιος να του έβαζε ελληνικούς υποτίτλους. E.Σ. […]

  9. […]   Quelle: (Text) Syncomm Managemententwicklung […]


Kategorien