Verfasst von: Dr. Who | 13.12.12

551 | Das Märchen vom Fachkräftemangel

von Udo Ulfkotte

Unsere kleine Artikelserie über die Erlebnisse von Fachkräften in Deutschland zieht inzwischen immer weitere Kreise. Was als kleine Bestandsaufnahme gedacht war, gerät nun zu einer Lawine von Leserbriefen, aus denen wir wieder einmal die skurrilsten Erlebnisse unserer Leser zitieren.

[…]

Quelle: KOPP Verlag

Fazit:

Deutschland soll „billig“ werden. Billig ist nicht preiswert oder wettbewerbsfähig. Billig heißt Prostitution, nachhaltige Absenkung des Niveaus, heißt Unterwerfung und Leistung ohne Gegenleistung.

Dumm ist geil; wer etwas auf dem Kasten hat (muss keine Ausbildung u.Ä., sondern kann schlicht Talent sein), stört eher, wird schief angeschaut und ist out. Häufig hört man den Ruf nach ‚Zurückhaltung‘ und downgrading, wenn es um fachlich qualifizierte Kommunikation geht oder darum, dass man Schmarrn nicht geneigt ist, mitzutragen [weil er psychisch wie physisch destruktiv wirkt].

Der Kampf ist potentiell geistiger Art. Dass Deutsche und insbesondere deutsche Fachkräfte etwas leisten können (und wollen), steht außer Frage. In Frage steht, ob das gefragt ist. NEIN lautet die eindeutige Antwort.

Aus diesem Grunde ist Arbeitsverweigerung auch legitim, weil Arbeit nach der UN-Charta (Allgemeine Erklärung der Menschenrechte) keine Sanktion darstellen darf. Außer man einigt sich darauf, dass wir in einem Gefängnis leben, wo der Entzug der Freiheit auf einer strafbaren Handlung beruht.

Wo Verfassungsgrundsätze von staatlicher Seite liquidiert werden, treten §§ 32, 33 StGB in Kraft: Notwehr und rechtfertigender Notstand. Die freie Entfaltung der Persönlichkeit nach Art. 2 GG ist damit de facto ausgehebelt.

Wo ein Staat und eine Gesellschaft es darauf anlegen, das Niveau ständig abzusenken, besteht das Recht zum Widerstand gegen Kulturverfall und Beseitigung der Lebensgrundlagen, gemäß Art. 1 und 20 GG usw.

Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem es um die Infragestellung menschlicher und persönlicher Werte per se geht. Das heißt im Klartext: Diktatur, und damit die Kriegserklärung an eine freiheitliche Gesellschaft. Die EU lebt es vor.

Dagegen ist aktives Vorgehen mit aller Konsequenz angesagt, denn man hält nicht still, wenn man bedrängt oder gar aktiv bedroht, genötigt oder erpresst wird (§ 32ff SGB II). Wer die mental-geistige Freiheit des Menschen bedroht, ist nicht in der Position, die Interessen des deutschen Volkes und die des Einzelnen zu bewahren und zu beschützen.

Vielmehr ist offenbar, dass diese Interessen eliminiert werden (sollen). Da hier kaum Einlenken feststellbar ist, ist das Androhung von Gewalt – ergo besteht elementar das Recht auf (Selbst-)Verteidigung. Wir erleben seit Jahren das auf-den-Kopf-stellen elementaren menschlichen Selbstverständnisses. Wir nennen das den Oppossum-Effekt.

Wenn das Oppossum bemerkt, dass es veralbert oder missbraucht wird, kann es nicht lachen. Es wird wütend. Es wird wütend, weil es geschändet wird. Weil auf seine Kosten und auf seinem Rücken Abartiges praktiziert wird. Solle nun keiner das Oppossum reizen…

Advertisements

Responses

  1. […] Teilen an die arbeitende Bevölkerung verteilt wird. Entgegen der oft gehörten Klage über den angeblichen Fachkräftemangel scheint es viel mehr so zu sein, dass die Fachkräfte zwar ausreichend vorhanden sind, aber leider […]


Kategorien