Verfasst von: Dr. Who | 17.2.13

623 | GEZ: Volksaufstand

Beim Thema GEZ / Finanzierung des ÖR sind sämtliche Dropse gelutscht. Wo der Bürger, der EIGENTÜMER, entscheidet, könnte der Gegner nur Gewalt gegen ihn anwenden. Das würde Widerstand legitimieren. Womöglich im Aufstand und Krieg enden. Hat man das so geplant? Will man das so?

Offenbaren sich endlich die menschenfeindlichen Strukturen, die nur nach außen den Schein des Respekts des Menschen suggerieren? Verlacht man [im Wahn] den Menschen hinter verschlossenen Türen, äußert sich abfällig über ihn, melkt ihn selbstverständlich, ggf. mit Gewalt, und ergötzt sich an seiner (scheinbaren) Hilflosigkeit? Rechnet man nicht mit einer eindeutigen Anwort seitens des Angegriffenen und/oder glaubt man, ihm daraufhin Zwang androhen und damit beeindrucken zu können?

Es sind KEINE Menschen, die so etwas tun, und schon gar keine, die Derartiges aushecken. Folglich gelten für sie keine Menschenrechte. Als Mensch ist Ihnen keine andere [nach Geld, Macht und Einfluss sabbernde] Rasse „weisungsbefugt“ – was dann Präventivschlag bedeutet, sollte sich der Aggressor nicht zurückziehen.

Der Aggressor gegen die Rasse Mensch nimmt den Standpunkt ein, über sämtliche Resourcen auf der Erde verfügen zu können, einschließlich der Resource Mensch selbst. „Selbstbestimmung“ ist für ihn lächerlich, da er so etwas auf seiner Entwicklungsstufe nicht kennt und für hinderlich hält. Dies deshalb, weil seine persönliche, individuelle Intelligenz nicht ausreicht, nicht so weit entwickelt ist und er daher nur im Kollektiv stark ist. Martialische Drohgebärden sind ihm wesenstypisch.

Rundfunkrätin Verpoorten: „Den nächsten Volksaufstand organisiere ich mit“

Advertisements

Kategorien