Verfasst von: Dr. Who | 12.3.14

750 | Votiert NSA für totalitären Überwachungsstaat?

Die NSA scheint die Menschen dieser Erde etwas lehren zu wollen: dass sie besser – und „sicherer“ – leben in einer Welt, in der sie von nichts wissen und unterstellt, dass die eigene Kommunikation unter Menschen deren Sicherheit gefährde. Seit Jahrtausenden unterminiert übertriebene Geheimniskrämerei Sicherheit und gerade das Argument „Sicherheit“ für sich selbst genommen hat keine eigenständige Existenzberechtigung. Sicherheit ist eine Folge, keine Ursache. Die Kausalität geheim = sicher ist eine Tautologie.

Es kann daher nicht der NSA oder sonstigen Freaks überlassen sein, Weltgesetze zu erschaffen ausschließlich in deren eigenem Interesse – die nicht der Allgemeinheit dienen sondern dem Interesse der Macht und Kontrolle Einzelner. Aus dem Schatten heraus lässt sich Sicherheit weder herstellen noch aufrecht erhalten, sondern vielmehr wunderbar manipulieren. Es lassen sich Attentate und Terrorattacken inszenieren, die aus dem Nichts aufzutauchen scheinen und für die nur NSA & Co. „Erklärungen“ und selbstredend Gegenstrategien haben.

Ein Staat im Staate – das Dritte oder auch „allsehende“ Auge. Das Soujet vieler Geheimdienstphantasien. Schon jetzt erklären solche Strukturen den Völkern der Erde den Krieg, denn nicht Völker sind kriegslüstern, sondern Geostrategen, die die Anonymität brauchen. Solche Leute entspringen ausschließlich geheimen Zirkeln. Daher muss man sie kontrollieren, streng kontrollieren, damit sie nicht überschießen.

by Crystal Park
WASHINGTON (VR) – If Edward Snowden had hoped to increase transparency within the National Security Agency by leaking its secrets, his plan may have backfired.

Gen. Keith Alexander, head of the NSA, indicated there could be forthcoming legislation regarding journalists‘ ability to report leaks.Gen Alexander said, „We ought to come up with a way of stopping it,“ but didn’t mention any specifics.

William Dunkerley, a media analyst and principal of William Dunkerly Publishing Consultants, said the NSA is fixing the problem at the wrong end.

„Any organization that has secrets to keep has the responsibility of its own to keep those secrets,“ Dunkerley said. „The First Amendment of the [U.S.] Constitution gives media organizations extensive liberty to report on what they learn. It precludes creating laws which restrict that.“

Gen. Alexander believes Snowden’s leaks have caused „grave, significant and irreversible damage to our nation and to our allies.“

The general pointed out journalists don’t have the capability to assess how their words might erode national security. But Dunkerley argues it’s not a journalist’s responsibility to make that assessment; a journalist should disseminate information he or she deems is relevant to the public.

„The journalist has the freedom to make that decision. That’s why we often refer to the press as the fourth estate in the United States. It’s its own base of power. It’s protected by the first amendment.“

Dunkerley is skeptical legislation that would impede a journalist’s ability to report on anything won’t be passed. He said even though he understands Alexander’s intent, such legislation would be unconstitutional.

„It would be helpful in a totalitarian state, but in an open society it’s not only not helpful, it’s totally inappropriate,“ he added.

Source: voiceofrussia.com

Advertisements

Kategorien