Verfasst von: Dr. Who | 4.4.14

772 | Der Westen – das Tier

MOSKAU, 30. März (RIA Novosti).

Die Führung in Moskau hat sich  während des Beitritts der Krim zur Russischen Föderation keine Gedanken über die Reaktion des Westens gemacht, denn sie hatte keine andere Wahl, wie der russische Außenminister  Sergej Lawrow am Sonntag in einem Interview für den Ersten Fernsehkanal sagte.

„…Diese Wahl wurde von der ganzen Geschichte unseres heutigen Lebens, vom Völkerrecht, von der russischen Staatlichkeit und von unserer Verantwortung für das Schicksal der Russen diktiert, die auf einmal außerhalb ihres Landes verschlagen worden waren – und das nicht im Ergebnis von völkerrechtlichen Verfahren“, so Lawrow.

Der Minister verwies in diesem Zusammenhang auf die 1991 in Beloweschskaja Puschtscha (Weißrussland) getroffenen Vereinbarungen über die Auflösung der Sowjetunion. Seitdem „wurden keine Fragen in Bezug auf die Legitimität des Geschehenen gestellt“, so Lawrow.

Nach dem gewaltsamen Machtwechsel im Februar in Kiew hatten etliche Gebiete im Osten und Süden der Ukraine, darunter die Krim, die Beschlüsse der  neuen Obersten Rada als illegitim abgelehnt. Bei dem Referendum am 16. März auf der Krim waren mehr als 96 Prozent der Stimmen für den Beitritt der Region zur Russischen Föderation. Am 18. März wurde ein diesbezüglicher Vertrag mit Russland unterzeichnet.

Daraufhin haben die USA und die EU ein Einreiseverbot für bestimmte Politiker und Berater eingeführt und russische Konten im Ausland gesperrt. Die G7-Länder haben Russland Sanktionen gegen mehrere Wirtschaftssektoren angedroht.

http://de.ria.ru/politics/20140330/268143736.html

Advertisements

Kategorien