Verfasst von: Dr. Who | 25.4.14

846 | Tag des deutschen Bieres: Getränk mit „Brückenfunktion“

STIMME RUSSLANDS Ob hell oder dunkel, stark oder alkoholfrei – mit allen seinen Dutzenden Sorten besitzt das deutsche Bier ein Hochqualitätszeichen. Zum Tag des deutschen Bieres am 23. April spricht Anastassija Nossowa, Vertreterin der russischen Repräsentanz des Freistaates Bayern, über das deutsche Bier in Russland.

Allein die Tatsache, dass es in Russland eine bayerische Repräsentanz gibt, spricht schon für sich. Sind Sie und Ihre Kollegen auch für den Konsum bayerischer Biere in Russland zuständig?

Ja, im gewissen Sinne schon. Unser Hauptaugenmerk gilt hauptsächlich den bilateralen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen. Unser Team in Moskau versucht für bayerische Unternehmen passende Kooperationspartner in den russischen Regionen zu finden und umgekehrt seriöse russische Geschäftsleute mit ihren Geschäftsideen und Investitionen nach Bayern einzuladen. Dort sind mittlerweile mehr als 100 russische Firmen tätig. Aber sie haben Recht: sogenannte „weiche“ Faktoren (soft factors) – und die wunderbaren Biersorten aus Bayern gehören zweifellos dazu – begünstigen unsere tägliche Arbeit enorm.

Das heißt wohl: über den Bierkonsum kann man öfters auch Geschäftsverbindungen herstellen. Was ist das Besondere an dem Bier aus Bayern?

Der hervorragende Ruf des Bayerischen Biers (und zwar schon seit 500 Jahren) ist vor allem auf die Spitzenqualität zurückzuführen. Bayerische Biere dürfen nach dem unverändert geltenden Bayerischen Reinheitsgebot von 1516 ausschließlich aus Wasser, Malz, Hopfen und Hefe gebraut werden. Also alles echt. Bayerisches Bier ist außerhalb der bayerischen Grenzen sehr gefragt. 3,8 Millionen Hektoliter Bier werden jährlich exportiert. 70 Prozent der Ausfuhren gehen in EU-Mitgliedsländer. Auch in Russland erfreut sich bayerisches Bier großer Beliebtheit. Es wird sowohl direkt importiert als auch in unserem Land gebraut.

Könnten Sie da einige Beispiele nennen?

Ja, freilich. Seit 2007 wird Kaltenberg Hell und Pils unter Lizenz in der Ochakovo-Brauerei in Moskau gebraut. Baltika, die größte Brauereigruppe in Russland, produziert die Biersorte München. Löwenbräu wird hierzulande vom belgischen Konzern SunInBev produziert. In russischen Supermärkten und Restaurants, z.B. Paulaner in Moskau und St. Petersburg, kann man gerne importierte bayerische Biere finden und probieren: Paulaner Hefe-Weißbier, Liebenweiß aus Memmingen, Löwenbräu und Hofbräu Münchener Weißbier.

Also es handelt sich hauptsächlich um Flaschenbier?

Nein, um beides. Auch Bier vom Fass ist sehr gefragt. Es ist erfreulich, dass es schon seit Jahren in Moskau und vielen anderen Städten Russlands gute bayerische Restaurants gibt: Bierhäuser, Biergärten, usw. Gut besucht sind z. B. Paulaner-Restaurants in Moskau und St. Petersburg, wo von Fachleuten aus Bayern hervorragendes Bier gebraut wird. Anlässlich des jährlichen Oktoberfestes, das immer öfter in Russland begangen wird, wird in einigen Bierhäusern in Moskau das besondere Festbier gebraut. Im Januar und Februar, wenn es in Russland kalt wird, können Sie dort einen dunklen Doppelbock, im Frühjahr ein Märzen und für die Sommersaison leicht spritziges, hopfenbetontes Pils bekommen. Das sind hier wohl die beliebtesten Biersorten vom Fass.

Wird der Tag des deutschen Bieres (am 23. April) in der Repräsentanz des Freistaates Bayern gefeiert? Wenn ja – wie? Sonst – wie feiert man ihn überhaupt?

Eine gute Frage. Da haben wir wahrscheinlich noch einen gewissen Nachholbedarf. Wir feiern nicht, da wir an diesem Tag normalerweise noch arbeiten sollten. Herzlichen Dank für diese Fragestellung – die richte ich sehr gerne an meinem Chef, den Repräsentanzleiter, weiter. Vielleicht wird sich daran etwas ändern. Ansonsten wird an diesem Tag in ganz Bayern richtig gefeiert. Zahlreiche Feste und andere Veranstaltungen finden statt. Jeweils zum Tag des Deutschen Bieres werden landesweit, auch in Bayern, limitierte Spezialbiere gebraut. Serviert mit guten bayerischen Schmankerln. Da läuft einem schon das Wasser im Munde zusammen.

Bei welchen Festen gehört das Bier eigentlich dazu (freilich nicht nur beim Oktoberfest)?

Die Antwort ist einfach: Bier ist ein Nationalgetränk. Vor allem in den Gegenden, wo es gebraut wird. Im Falle Bayerns würde sich dies auf den größten Teil dieses deutschen Bundeslandes beziehen.

Wie trinkt man das deutsche Bier richtig? Woran erkennt man ein gutes Bier?

Ich würde sagen, mäßig, aber regelmäßig. Und das gute Bier erkennt man gleich an seinem Geschmack.

Setzt das Bier eine bestimmte Altersgruppe, wie etwa der Wein, voraus (heute und historisch)?

Es gibt keine bestimmte Altersgruppe. Bier ist bei allen Altersgruppen beliebt. Selbstverständlich muss man schon auf den Jugendschutz achten, damit keine Minderjährigen Alkohol konsumieren.

Was ist Ihr Lieblingstrinkspruch zum Bier?

O’zapft is! Das ist ein Wiesenauftakt. Wenn man ein Bierfaß auf dem Oktoberfest, auf einem anderen Bierfest oder auch in einer guten Gesellschaft feierlich öffnet.

Was würden Sie bei dieser Gelegenheit unseren heutigen Zuhörern wünschen?

Die Antwort versteht sich von sich: ein gutes Bier, umso mehr aus Bayern, wenn man das Bier mäßig, aber schon ziemlich regelmäßig trinkt, würde aus meiner Sicht nicht schaden. Nicht zu unterschätzen wäre dann sicherlich auch seine „Brückenfunktion“ als Mittel zur Herstellung von Freundschaften und Geschäftsverbindungen. Das sage ich zum Teil zum Scherz, ich zähle mich auch nicht zu den großen Biertrinkern, aber vor der Qualität der bayerischen Biersorten habe ich große Achtung. In diesem Sinne wünsche ich allen, die uns jetzt zuhören, viel Erfolg und beste Gesundheit. Selbstverständlich stehen ich und meine Kollegen gerne denjenigen zu Verfügung, die an Geschäftsverbindungen in bzw. mit Russland Interesse hätten. Sie finden uns im Internet unter http://www.bayern.ru. Wir sprechen Deutsch.

Audiobeitrag herunterladen

Quelle: http://german.ruvr.ru/2014_04_23/Tag-des-deutschen-Bieres-Getrank-mit-Bruckenfunktion-7038/

Advertisements

Kategorien