Verfasst von: Dr. Who | 2.5.14

864 | Russlands Marine will Arktis vor USA schützen

Russlands Marine will Arktis vor USA schützen© RIA Novosti. Vladimir Astapkovich

Russlands Militärpräsenz in der Arktis soll die „gekränkten“ USA davon abhalten, russisches Territorium und Bodenschätze zu beanspruchen.

Das sagte der ehemalige Kommandeur der russischen Schwarzmeerflotte und jetzige Vorsitzende des Verteidigungsausschusses in der russischen Staatsduma (Parlamentsunterhaus), Admiral Wladimir Komojedow, über die Arktis-Initiativen von Präsident Wladimir Putin. Putin kündigte am Dienstag die Schaffung eines einheitlichen Systems zur Stationierung von Schiffen und U-Booten der neuen Generation im russischen Abschnitt der Arktis an. Zudem soll der Grenzschutz in der russischen Arktis verstärkt werden.

Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu hatte zuvor mitgeteilt, dass die Entwicklung der Infrastruktur in der Arktis eine der Prioritäten in diesem Jahr sei. 2014 soll die Bildung der russischen Arktis-Verbände vollendet werden.

Arktis-Gebiet und Bodenschätze schützen.

„Es beginnt ein ernsthafter Kampf um unsere Bodenschätze. Wir haben bereits die Hälfte der Energieträger gefördert, jetzt soll der Rest geschützt werden. Wir sind in der Lage, uns selbst und unsere Bodenschätze vor den gekränkten USA zu schützen, die zurzeit gegen Russland via Sanktionen intrigieren“, sagte Komojedow. Ihm zufolge könnte Russland von der Arktis aus mit Kernwaffen beschossen werden. Dieses Risiko bleibe bestehen, so Komojedow. „Deswegen muss dieser Abschnitt geschützt werden. Nach dem Zerfall der Sowjetunion ist er relativ schwach geworden“, so der Admiral. Komojedow sagte nicht, wie viele Schiffe zum Schutz der russischen Interessen in der Arktis nötig sind. „Diese Zahl wird vom Generalstab festgelegt“, so Komojedow. Dabei sollte es sich um Schiffe der Eisklasse handeln.

Schiffe für die Arktis

Eine ähnliche Meinung in Bezug auf die Schiffsklasse hat der Vorsitzende der russischen Bewegung zur Unterstützung der Flotte,  Michail Nenaschew. Es muss sich um Küstenwachschiffe, große und kleine Anti-U-Boot-Schiffe sowie Atom- und Diesel-U-Boote handeln, die in Gebieten stationiert werden, in denen keine Eisbrecher erforderlich sind.

Arktis-NATO

Dem Präsident der Akademie für geopolitische Probleme, Generaloberst Leonid Iwaschow, zufolge lauern in der Arktis viele Gefahren für Russland. „Dort entstehen ernsthafte Bedrohungen. Die US-Amerikaner haben ein schlagkräftiges Waffensystem für die Arktis gestartet, verstärken ihren Truppeneinheiten dort, bilden eine Art Arktis-Nato, der unter anderem Großbritannien, Kanada und Norwegen angehören werden“, sagte Iwaschow. Zudem erkennt der Westen Russlands Ansprüche auf viele Schelf-Gebiete und die Nordostpassage nicht an.

„Sie denken, dass die Nordostpassage und mehrere Gebiete, die Russland zu seinem Territorium erklärt hat, zu den internationalen Gewässern gehören. Deswegen kann sich der Kampf um die Arktis, um Bodenschätze in eine gewaltsame Konfrontation verwandeln“, so der Experte. Der Kreml habe die entstehenden Gefahren erkannt, weshalb die Militärpräsenz in der Arktis ausgebaut werde.

mehr zum Thema
Multimedia

Quelle: RIA Novosti

Advertisements

Kategorien