Verfasst von: Dr. Who | 21.10.14

1064 | Russland wird Ägypten beim Bau des neuen Suez-Kanals unterstützen

STIMME RUSSLANDS Moskau wird offenbar recht „stark“ nach Ägypten zurückkehren und gemeinsam mit Kairo Projekte realisieren, die im Maßstab mit dem Assuan-Staudamm am Nil vergleichbar sind. Unter dem Zeichen solcher „Erinnerungen an die Zukunft“ fand am 12. August in Sotschi das Treffen des Präsidenten Wladimir Putin mit dem Präsidenten Ägyptens Abd al-Fattah as-Sisi statt. Es handelte sich um seinen ersten Besuch in Moskau in der Eigenschaft des Präsidenten der Arabischen Republik Ägypten.

Beim Treffen in Sotschi ging es mehr um den Handel und die Wirtschaft als um internationale Probleme. Was übrigens nach dem Moskau von Washington und Brüssel aufgezwungenen „Krieg der Sanktionen“ kaum erstaunlich ist.

In den letzten beiden Jahren hat der gegenseitige Warenaustausch um fast 70 Prozent zugenommen und erreichte im Jahr 2012 etwa 3,5 Milliarden Dollar.

Ägypten und Russland haben im Prinzip schon lange die Schaffung einer Freihandelszone vereinbart. Sie wollen den Handel mit Energieträgern, darunter mit Gas und Erdöl, ausbauen und die militärtechnische Zusammenarbeit erweitern, sagte auf der abschließenden Pressekonferenz Präsident Wladimir Putin.

„Unsere Länder arbeiten in der Sphäre der Landwirtschaft eng zusammen. Ägypten ist der größte Verbraucher von russischem Weizen. Unsere Partner interessierten sich für die Exportmöglichkeiten in diesem Jahr, für Ägypten werden es mindestens 5 bis 5,5 Millionen Tonnen sein. Wir gewährleisten etwa 40 Prozent des im Lande verbrauchten Getreides. 90 Prozent unseres Imports aus Ägypten entfallen auf landwirtschaftliche Erzeugnisse. Ägypten steigerte bereits die Lieferung dieser Produkte an unseren Markt um 30 Prozent und ist bereit, sie in der nächsten Zeit um weitere 30 Prozent zu erhöhen.“

Der Meinungsaustausch zu internationalen Fragen habe nicht einfach die Nähe der von Kairo und Moskau vertretenen Positionen in der Herangehensweise an die Regelung regionaler und internationaler Probleme widergespiegelt, sondern das Übereinstimmen dieser Positionen, sagte der Präsident Ägyptens und erklärte, dass die wirtschaftliche Zusammenarbeit und der Handel zwischen Russland und der Arabischen Republik Ägypten sich nun besonders intensiv entwickeln würden.

„Unsere Verhandlungen eröffneten große Perspektiven im Handel mit der Zollunion, der Eurasischen Union, aber ebenso bei der Schaffung einer russischen Industriezone in Ägypten. Ich habe die Hoffnung bekundet, dass diese Zone eine Komponente sein wird, die das neue Projekt des Suez-Kanals ergänzen wird, welches Ägypten in der vergangenen Woche bekanntgegeben hatte.“

Der Pressesprecher des Präsidenten der Russischen Föderation, Dmitri Peskow, teilte mit, dass Moskau bereit sei, Ägypten hohe Kredite zu gewähren. Die russischen Unternehmen bekunden ein Interesse an großen Investitionen in Ägypten in die Erdöl- und Erdgasförderung, in die Erschließung von Goldlagerstätten, in die Montage von Automobilen und Industrietechnik.

Das Projekt des neuen Suez-Kanals und der Modernisierung des alten wurde am 5. August veröffentlicht. Alle Arbeiten werden weniger als drei Jahre in Anspruch nehmen und etwa 8 Milliarden Dollar kosten. Hierzu gehören auch die Verlegung eines 72 Kilometer langen Kanals parallel zum alten Kanal, die Erweiterung der alten Arterie und der Bau eines Netzes von Automobil- und Eisenbahntunneln.

Der 160 Kilometer lange alte Kanal begeht in diesem Jahr sein 145-jähriges Bestehen. Er gewährleistet Ägypten alljährlich Staatseinnahmen in Höhe von etwa 5 Milliarden Dollar.

Die Behörden der Arabischen Republik Ägypten stellen sich das Ziel, den Gewinn bis auf 260 Prozent zu erhöhen. Zu diesem Zweck sollen nicht nur der Kanal, sondern auch große Industriezonen um ihn herum erbaut werden. Damit wird sich Russland befassen. Dort sollen Werften für den Schiffbau und die Schiffsreparatur, Betriebe für den Containerbau sowie Automobil-Montagewerke entstehen.

Nach den Prognosen wird sich nach dem Bau des neuen Kanals die Wartezeit der Schiffe für das Passieren des Suez-Kanals von bisher 11 Stunden auf 3 Stunden verringern. Die Durchlasskapazität des Kanals wird sich insgesamt fast verdoppeln. Gegenwärtig passieren ihn täglich durchschnittlich etwa 49 Schiffe.

Quelle: http://german.ruvr.ru/2014_08_13/Russland-wird-Agypten-beim-Bau-des-neuen-Suez-Kanals-unterstutzen-3648/

Advertisements

Kategorien