Verfasst von: Dr. Who | 15.11.14

1117 | Moskau weist Mitarbeiterin der deutschen Botschaft aus

Endlich reagiert Moskau angemessen. In seiner Rede auf dem Valdai Forum 2014 hat Präsident Wladimir Putin unmissverständlich zum Ausdruck gebracht, dass die Zeit der Spielchen vorbei ist und jeder mit ernsthaften Konsequenzen zu rechnen habe, der versuche, Russland zu schaden. Und dass „Sturm ernten“ werde, wer versuche, Russland in der Welt zu isolieren.

Der Westen und auch die deutschen US-Vasallen bekommen nun zusehends vor den Latz. Denn was wir als Deutsche Bevölkerung in und für Deutschland selbst nicht schaffen, das schaffen wir hoffentlich gemeinsam mit Russland. So wahr uns Gott helfe!

Eine Mitarbeiterin der deutschen Botschaft in Moskau ist von den russischen Behörden ausgewiesen worden. In Berliner Regierungskreisen hieß es am Samstag, die Mitarbeiterin sei auf Veranlassung der Behörden ausgereist. Die Bundesregierung bedauere dieses „ungerechtfertigte Vorgehen“ und habe dies gegenüber der Regierung in Moskau zum Ausdruck gebracht.

Es handele sich um eine „Retorsionsmaßnahme“ Russlands, hieß es weiter. Wie der „Spiegel“ am Samstag berichtete, reagierte Moskau mit der Ausweisung auf den Fall eines russischen Diplomaten, der als Mitarbeiter des Bonner Generalkonsulats spioniert haben soll, vom Verfassungsschutz monatelang observiert worden sei und letztlich ohne großes Aufsehen aus Deutschland ausgewiesen worden sei.

Bei ähnlichen Fällen in der Vergangenheit sei eine Retourkutsche von russischer Seite ausgeblieben, berichtete der „Spiegel“. „Das ist eine Politik der Nadelstiche“, zitierte das Magazin aus dem Auswärtigen Amt. „Wir wissen nicht, wohin sie führt.“

Quelle: Focus

Advertisements

Kategorien