Verfasst von: Dr. Who | 29.5.15

1236 | Dresden: Eva-Maria Stange – K(r)ampfansage an PEGIDA

In der Politik sagt man den Bürgern, dem (vermeintlichen) Souverän, den Kampf an. Damit wird das Grundgesetz – wieder einmal – verhurt und ausgehebelt. Das Grundgesetz muss die Beine breit machen, weil das die Politik so will. Weil der Bürger nicht will, was man von ihm verlangt, inklusive Indoktrination, wird ihm gedroht. Haben wir bald wieder deutsche Heimatvertriebene? Der Kampf um die Heimat hat damit nicht etwa begonnen – er ist in die offen konfrontative, automilitante Phase eingetreten. Erwarten uns damit Szenarien wie auf dem Maidan?

Eine OB Kandidatin (SPD) für Dresden schreckt nicht davor zurück, extremistische Bündnisse einzugehen – kurz: Platz zu schaffen für ideologische Säuberungen. Wir hatten bereits berichtet, dass reine Illusion ist, wer glaubt, Gewaltszenarios wie in der Ukraine sind in der BRD nicht möglich. Wir sind hauchdünn davon entfernt!

Weil man das weiß seit vielen Jahren und auch generalstabsmäßig geplant hat – siehe Lissabon-Vertrag – ist man gut gewappnet gegen alles und jeden vorzugehen, der es auch nur ansatzweise wagt, von seinem Demonstrationsrecht und Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch zu machen. Menschen werden dann einfach erschossen oder hingerichtet.

Bald werden diese Grund- und Menschenrechte, so sie nicht eingeschränkt oder ganz abgeschafft werden, nur noch Zeugnis einer vergangenen Epoche sein. Demokratie wird zerschlagen, Diktatur tritt offen die Nachfolge an. Die erste möglicherweise "gewählte" Diktatorin (ausgerechnet für Dresden!) kommt – wer hätte das vermutet – aus den Reihen von SPD, Linken und Grünen. Faschisten, mit anderen Worten, Pädophilen und Kinderschändern. Lügner, die das Maul gegen PEGIDA aufreißen, selbst genug Dreck am Stecken haben, Schwerstkriminelle in ihren Reihen dulden und diese decken. Extreme, die bereit sind, die Bevölkerung zu spalten, Kinder misshandeln und den Kampf der Kulturen durch Migrations- und Flüchtlingsimport anheizen. Jeder, der das kritisch äußert, wird aus deren Reihen zukünftig zur Zielperson, perspektivisch vogelfrei.

Sind Sie jemals einem weiß/hell gekleideten Banker, CEO, Politiker… begegnet?

Das ist notwendig, um das geplante Neue, die Neue Welt Ordnung, durchzusetzen. Menschliche Verluste spielen dabei keine Rolle, sind eingeplant und jucken keinen. Der Mensch ist Abfall, während auf Plakaten "Kein Mensch ist illegal!" skandiert wird. Wir bewegen uns eilends auf das Stadium der Barbarei zu. Wer hier von Ethik und Moral redet, hat nicht begriffen und will nicht begreifen, dass wir in der postmodernen Ära leben, in der die Werteordnung nicht nur auf den Kopf gestellt, sondern vollständig zertrümmert wird. Gender Mainstreaming: Wer nicht sexgeil ist, wandert in den Knast.

Das ist weder Verschwörungstheorie noch Endzeitstimmung, das sind durch Fakten untermauerte Tatsachen und logische Analysen:

DRESDEN. Die Kandidatin von SPD, Linkspartei und Grünen für die Oberbürgermeisterwahl in Dresden, Eva-Maria Stange (SPD), hat im Falle ihrer Wahl eine härtere Gangart gegen Pegida angekündigt. Dies sei einer der Gründe, warum sie für das Amt kandidiere, sagte Stange dem Neuen Deutschland. Gleichzeitig kündigte sie an, beim Kampf gegen das islamkritische Bündnis auch mit Linksextremisten zusammenarbeiten zu wollen.

Ich möchte Kräfte bündeln und keinen Kleinkrieg führen, ob ‘Dresden nazifrei’ dabei mit am Tisch sitzen darf. Mir wäre jeder willkommen, der will, daß Dresden weltoffen und tolerant ist.“

Alles andere schade dem Ansehen der Stadt und habe negative Folgen für Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur. Dies könne auch nicht mit schönen Kulturgütern mehr wettgemacht werden.

Stange: Pegida offen rassistisch

Dresden habe bereits in der Vergangenheit zweimal international für negative Schlagzeilen gesorgt, beklagte die sächsische Ministerin für Wissenschaft und Kunst: „Mit der Aberkennung des Welterbetitels wegen der Waldschlößchenbrücke und durch NPD-Aufmärsche zum 13. Februar an der Semperoper.“

Bei Pegida werde mittlerweile offen Rassismus gezeigt, kritisierte die SPD-Politikerin. Während am Anfang vor allem Dresdner bei Pegida demonstriert hätten, sei die Stadt nun „zur Kulisse geworden für Rechte von überall her“.

Bei der Wahl am 7. Juni kandidieren auch Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) und der FDP-Politiker Dirk Hilbert. Für Pegida tritt Tatjana Festerling an, die zuvor in der Hamburger AfD aktiv war. (krk)

Quelle: https://jungefreiheit.de

Advertisements

Kategorien