Verfasst von: Dr. Who | 18.1.16

1419 | Abschiebung: Vorbild England

Muslimische Frauen, die mehr als zwei Jahre im Vereinigten Königreich leben und nicht in der Lage sind, einen englischen Sprachtest zu absolvieren, werden aus dem Land abgeschoben, wie der Premier von Großbritannien, David Cameron, unlängst mitteilte.

Die Aura des Bösen: Immer mehr Britinnen in Reihen des Daesh

Das Vorhandensein von Kindern werde die Frauen nicht von einer Abschiebung befreien. Die Kinder sollen in einem solchen Fall bei ihrem anderen Elternteil bleiben, sagte Cameron dem Radiosender BBC. 

„Wir werden die Regeln verschärfen, sodass nach zweieinhalb Jahren — der Hälfte des Programms der Ehegatten-Umsiedlung – die Teilnehmer eine weitere Gelegenheit erhalten werden, ihre verbesserten Englischkenntnisse zu bestätigen. Wir können nicht garantieren, dass Sie im Land bleiben dürfen, wenn Sie Ihre Sprachkenntnisse nicht verbessern. Es sind harte Maßnahmen, aber die Menschen, die in unser Land kommen, tragen ebenfalls eine Verantwortung“, sagte er der Zeitung The Independent.

Zudem würden solche Maßnahmen die Radikalisierung der muslimischen  Bevölkerung verhindern, da fehlende Englischkenntnisse Menschen anfälliger für die Propaganda solcher Terrororganisationen wie der Islamische Staat machen würden, fügte er hinzu.

London will Scharia-Räte prüfen – Frauenrechtler fordern Abschaffung

Die Regierung des Vereinigten Königreichs habe besonders betont, dass diese neuen Regeln speziell für muslimische Frauen eingeführt worden seien. Nach Medienangaben hatten die Behörden berichtet, dass eine große Anzahl dieser Frauen in isolierten Gemeinden leben und deshalb kein Englisch lernen würden. So hätten derzeit rund 190.000 muslimische Frauen unzureichende Sprachkenntnisse, wobei 38.000 überhaupt kein Englisch sprechen würden, so die Zeitung.

Quelle: de.sputniknews.com

Advertisements

Kategorien