Verfasst von: Dr. Who | 29.1.16

1446 | Verleumdung Putins: US-Administration zeigt ihre Fratze

Die USA bereiten sich auf die Wahlen in Russland vor. Ohne überhaupt zu wissen, ob Präsident Wladimir Putin kandidieren will, wird laut Kreml-Sprecher Dmitri Peskow eine Verleumdungskampagne gegen ihn gestartet.

Moskauer Kreml© Sputnik/ Alexei Kudenko

Kreml erwartet von USA Erklärung zu Beleidigung Putins durch Weißes Haus

„Insgesamt kann man sagen, dass wir vor dem Hintergrund dieser Erklärung, die beispiellos ist, so auch im Kontext der Äußerungen von Vertretern des Finanzministeriums der USA sehen, dass in Übersee die Vorbereitung auf unsere Wahlen begonnen hat. Bis zu den Präsidentschaftswahlen in Russland ist es noch weit – mehr als zwei Jahre –, doch die Vorbereitung hat, nach allem zu urteilen, bereits begonnen. Es ist klar, dass Negatives akkumuliert wird, und zwar Negatives in Bezug auf unseren Staatschef, das natürlich zur Ausübung von Druck und Einfluss auf den Verlauf der künftigen Wahlkampfkampagne genutzt wird“, sagte Peskow vor der Presse.

Dem Kreml-Sprecher zufolge befinden sich das Thema Russland und das Thema Putin bereits „im innenpolitischen Wahlkampf-Spiel der USA“, wo alle um die Wette Kritik äußern.

Dabei bezeichnete es Peskow als hochinteressant, dass lediglich der Präsidentschaftsbewerber Donald Trump von seiner Bereitschaft spricht, sich mit Putin zu treffen, mit ihm Kontakt aufzunehmen.

„Und seine politischen Opponenten – die Demokraten – antworten ihm: Na schau nur, mit welch schlechtem Menschen du dich treffen willst. Das heißt, das russische Thema, das Thema Putin wird in der innenpolitischen Wahlkampagne in den USA manipuliert“, fügte Peskow dem hinzu.

„Die Erklärung meines Kollegen im Weißen Haus betrachten wir sowohl aus der Sicht der allgemeinen Praxis der internationalen Beziehungen als auch aus der Sicht der bilateralen russisch-amerikanischen Beziehungen als unannehmbar. Wir betrachten diese Erklärung als empörend und beleidigend.“

Putin besitzt keine Jacht: Sprecher des Präsidenten zu Korruptionsvorwürfen

Er merkte an, dass die russische Seite auf „irgendwelche weitere Klarstellungen von Seiten der höchsten Führung der USA“ warte. Ihm zufolge ist eine derartige Erklärung Washingtons „absolut beispiellos“.

„Ich würde hinzufügen, das zweifellos derartige beispiellose, beleidigende Erklärungen sich automatisch sicher mindestens auch auf die einhundert Millionen Menschen projizieren, die in unserem Land leben, auf jene einhundert Millionen Menschen, die den Präsidenten Putin voll unterstützen“, so Peskow am Freitag.

Der Beamte des US-Finanzministeriums und Beauftragte für den Anti-Terror-Kampf und Sanktionen, Adam Szubin, hatte in einer BBC-Sendung Wladimir Putin als das "Abbild der Korruption" bezeichnet. Der Sprecher des Weißen Hauses Josh Earnest erklärte darauf, die Position des US-Finanzministeriums decke sich mit der Ansicht der Administration des US-Präsidenten.

Quelle: de.sputniknews.com

Advertisements

Kategorien