Verfasst von: Dr. Who | 26.5.17

1566 | Böse Deutsche Fake Medien

US-Präsident Donald Trump hat beim jüngsten Treffen mit der EU-Spitze in Brüssel die Deutschen angeblich als „böse“ bezeichnet und Berlin für seinen Handelsbilanzüberschuss kritisiert. Das Zitat wurde schnell von deutschen Mainstream-Medien aufgegriffen, obwohl es bislang nicht bestätigt wurde und seine Glaubwürdigkeit fraglich ist.

US-Präsident Donald Trump bei Nato-Gipfel in Brüssel© REUTERS/ Jonathan Ernst | G7-Gipfel hängt an Trumps Rockzipfel

Am Donnerstag berichtete der Spiegel, Trump habe sich zunächst mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk getroffen. Bei diesem Treffen soll er sich heftig über den deutschen Handelsbilanzüberschuss beklagt haben. „The Germans are bad, very bad“, soll der amerikanische Staatschef gesagt haben. Der Spiegel beruft sich dabei auf „Teilnehmer des Treffens“. „Schauen Sie sich die Millionen von Autos an, die sie in den USA verkaufen. Fürchterlich. Wir werden das stoppen“, soll Trump weiter gesagt haben.

Das erste Zitat wurde sehr schnell von anderen deutschen Medien aufgegriffen. Das Wort „bad“ wurde dabei als „böse“ übersetzt, auch in der ursprünglichen Überschrift bei Spiegel. „ ‚Sie sind böse, sehr böse‘. Trump attackiert Deutschland. So verkorkst war ein Nato-Gipfel noch nie“, betitelte beispielsweise die Bild-Zeitung einen Artikel zum Thema. „Trump: ‚Die Deutschen sind böse, sehr böse‘“, schrieb die FAZ. Die Welt war da ein wenig vorsichtiger: „Trump soll die Deutschen ‚böse, sehr böse‘ genannt haben“. Focus war schon direkter: „Donald Trump bezeichnet die Deutschen als ‚böse, sehr böse‘“.

US-Präsident Donald Trump steigt sein Auto bei Nato-Gipfel in Brüssel aus© AFP 2017/ Thierry Charlier | Mann, ist er dick: Trumps „Beast“ bleibt im Königstor stecken

Das Thema machte eindeutig die Schlagzeilen im deutschen Mainstream am Donnerstag. Dabei wurde das Zitat, das ursprünglich vom Spiegel verbreitet worden war, nicht bestätigt. Am Freitag schrieb die FAZ, Juncker habe indirekt bestätigt, dass die Worte „the Germans are bad“ gefallen seien. Allerdings, so schränkte Juncker ein, sei dieser Satzteil von Trump in keiner Weise aggressiv vorgetragen worden. Gleichzeitig habe der EU-Kommissionspräsident auf ein Übersetzungsproblem hingewiesen: „Ich bin kein Spezialist im Englischen, wie man weiß, aber:,Bad‘ heißt nicht böse, ‚schlecht‘ reicht.“

Die Atmosphäre des Gesprächs sei dabei vielmehr konstruktiv gewesen. „Er hat nicht gesagt, die Deutschen benehmen sich schlecht; er hat gesagt, wir haben ein Problem mit dem deutschen Überschuss“, so Juncker. Der Wirtschaftsberater des US-Präsidenten, Gary Cohn, habe auch versichert, Trump habe kein Problem mit den Deutschen. Ihm zufolge sagte der Staatschef: „Ich habe kein Problem mit Deutschland, ich habe ein Problem mit dem deutschen Handel.“

Mit anderen Worten wurde das Zitat Trumps, das sich wie ein Virus verbreitete und sehr wohl in die übliche Stimmungsmache der deutschen Mainstream-Medien in puncto Trump hineinpasst, bislang nicht direkt bestätigt. Und auch wenn der amerikanische Präsident diese Worte gesagt haben sollte, könnte man noch lange über mögliche Übersetzungen und Interpretationen streiten, geschweige denn vom Ton, in dem die Worte ausgesprochen wurden. Führende deutsche Medien griffen jedoch die Worte auf und nahmen Trump schnell ins Visier. Ob es sich dabei um ein Fake handelt, bleibt eine große Frage.

Quelle: de.sputniknews.com

Advertisements

Kategorien