Verfasst von: Dr. Who | 21.8.21

2239 | Bürgerliche Selbstermächtigung größte Gefahr für Globalisten und Wertewesten

Vor wenigen Wochen berichtete der Wochenblick über das Projekt des Innenministers Verschwörungstheorien: Eine Gefahr für die Gesellschaft. Die Bundesstelle für Sektenfragen sei eine adäquate Anlaufstelle für Menschen, die solch gefährliche Verschwörungstheoretiker in ihrem Umfeld hätten. Es scheint, als wäre der Folder über Verschwörungstheorien nur der Beginn einer groß angelegten Diffamierungskampagne.  Denn nun schreckt auch der ORF nicht davor zurück, auf diesen Zug aufzuspringen. Nein, sie gehen gar noch einen Schritt weiter. Ganz öffentlich diffamierte Ulrike Schiesser, Bedienstete der Bundesstelle für Sektenfragen, am 3. August in einem ORF-Interview Eltern auf das Gröbste.

Eltern radikalisieren sich zunehmend

Denn würden Eltern ihren Kindern das Maskentragen aus Schutz vor Sauerstoffunterversorgung verbieten, schaden sie ihnen und ihrer Entwicklung, so Schiesser. Es handle sich bei diesen Eltern um Verschwörungstheoretiker, Corona-Leugner und sie würden sich zunehmend radikalisieren. Dass es unzählige Studien gibt, die die Schädlichkeit des Maskentragens, vor allem bei Kindern, belegen, wissen Schiesser und der ORF wohl nicht. Wochenblick berichtete bereits mehrmals über diese Studien. (Beispielsweise: "Studien belegen: Masken für Kinder sind unwirksam aber schädlich" und "Studien belegen: Die Gefährlichkeit der Masken für Kinder")

Eltern, die ihre Kinder zu Hause unterrichten, setzen staatsfeindliche Aktionen

Wenn diese Eltern ihre Kinder dann auch noch zu deren Schutz von der Schule ab- und zum häuslichen Unterricht anmelden, würden sie staatsfeindliche Aktionensetzen. Rückzug aus dem Staat wäre das und dem müsse man entgegenwirken. Diese Eltern würden in einem Angstkorsett leben und in Verschwörungstheoriengefangen sein. Deshalb sei es unbedingt nötig, dass betroffene Kinder Kontakt zu Personen hätten, die ihnen ein derzeit gültiges Weltbild vermitteln können. Das wären dann wohl diejenigen, die die Maßnahmen ohne Wenn und Aber mittragen,ja gar für gut befinden.

Ist das einer Demokratie würdig?

Wenn so etwas in einer Demokratie möglich ist, ja gar noch in einem öffentlich-rechtlichen Sender ausgestrahlt wird, sollte doch eigentlich ein Aufschrei durch die Bevölkerung gehen. Oder nicht? Wie weit ist es gekommen, dass eine Psychologin Eltern, die ihre Kinder zum häuslichen Unterricht anmelden, als Verschwörungstheoretiker, gar als Menschen, die sich radikalisieren und staatsfeindliche Aktionen setzen, bezeichnen darf? All die Jahre wurden die demokratischen Werte unserer Gesellschaft hochgelobt. Nun ist es scheinbar vorbei mit der Demokratie! Es werden alle, die hinterfragen und nicht jede Regierungsmaßnahme kommentar-, ja gar willenlos, mittragen, als Feinde bezeichnet.

Mehr zum Thema:

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: