Verfasst von: Dr. Who | 5.4.22

2297 | Infantile Gesellschaft

Ich bin nicht gewillt

  • zu kapitulieren oder auch nur zu kuschen vor geistig infantilen Zeitgenossen.
  •  

  • zurückzuweichen vor Naivität, Rücksichtslosigkeit, Faulheit und Feigheit, geschweige denn, mich von ihr bedrohen zu lassen.
  •  

  • an Märchen zu glauben, obwohl ich die Wahrheit kenne
    (lt. Bibel: falsch Zeugnis wider meinen Nächsten abzulegen).
  •  

  • zu lügen, selbst wenn ich dadurch Nachteile habe.
    (lt. Bibel: keine Götzen anbeten)
  •  

  • zu sterben (für die Wahrheit), denn Wahrheit ist: Tod ist Illusion.
  •  

Eine komplexe Welt wird nicht einfacher, indem man sich beide Augen und Ohren zuhält. Und anderen den Mund verbietet. Komplexität lässt sich ausschließlich durch Intelligenz meistern; durch intellektuelle Beharrlichkeit und mentale Disziplin.

 
von Caitlin Johnstone

Meinen die das ernst? Diese Frage stellt sich der kritische Beobachter des Zeitgeschehens aktuell wohl immer wieder, mit Blick auf die Reaktionen und Beurteilungen der Mitmenschen bezüglich des Ukrainekonflikts. Wahrlich kindisch wirkt es, wie unterkomplex, vereinfachend und dramatisch verzerrend viele — eigentlich erwachsene — Menschen den Ukrainekonflikt bewerten und einordnen. So eine vereinfachende und vollkommen naive Sichtweise ist eines ausgewachsenen, angeblich ja mündigen Bürgers nicht würdig.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022
ein Erwachsener zu sein und

  1. all den massenmedial verbreiteten Unfug zu glauben.
  2.  

  3. zu glauben, die USA überschütteten eine fremde Nation mit Waffen, um Freiheit und Demokratie zu verteidigen.
  4.  

  5. zu glauben, ernsthafte militärische Konflikte bestünden aus den Guten, die die Bösen bekämpfen wie in einem Zeichentrickfilm für Kinder.
  6.  

  7. zu glauben, ein Krieg werde ausgefochten zwischen einem bösen Monstrum, das mit Hitler gleichzusetzen ist, und einem tugendhaften, sexy Comedian von überragender Tapferkeit und Weisheit.
  8.  

  9. zu glauben, dieselben westlichen Medien, die über jeden Krieg gelogen haben, erzählten über diesen nun die Wahrheit.
  10.  

  11. zu glauben, wir erlebten deshalb eine beispiellose Welle der Zensur, weil die Europäische Union, die Megakonzerne des Silicon Valley und die Fernsehkanäle uns vor „Desinformation“ schützen wollen.
  12.  

  13. zu glauben, eine von den USA ungeliebte Regierung verhalte sich aggressiv einzig und alleine aus dem Grund, dass ihr Anführer böse ist und die Freiheit hasst.
  14.  

  15. zu glauben, die Ukraine sei nur ein rauflustiger kleiner Außenseiter, der vollkommen unabhängig von den Diktaten der größten Machtstruktur auf dem Planeten agiert.
  16.  

  17. zu glauben, die erdumspannende Machtstruktur, deren Zentrum die Vereinigten Staaten bilden, sei nur passiver Beobachter dieses Krieges und nicht etwa ein zentraler Akteur bei seiner Initiierung.
  18.  

  19. zu glauben, dass US-Imperium sei jemals das unschuldige kleine Blümchen, als das es sich geriert.
  20.  

  21. zu glauben, dass Regierungen, die allen Grund hätten, die Öffentlichkeit über das zu belügen, was sich in der Ukraine zuträgt, einfach beschlossen hätten, dies nicht zu tun.
  22.  

  23. zu glauben, die Politiker, die kalte Gleichgültigkeit gezeigt haben, als ihre eigenen Bürger an Armut und Krankheit starben, leidenschaftlich um die Not der ukrainischen Bevölkerung besorgt seien.
  24.  

  25. zu glauben, die mächtigste und mörderischste Regierung der Welt orchestriere den ökonomischen Zusammenbruch einer Nation, deren Zerstörung sie lange angestrebt hat, um die Ukrainer zu verteidigen.
  26.  

  27. zu glauben, die „Anti-Kriegs“-Position bestehe darin, Waffenlieferungen in ein fremdes Land zu unterstützen und mit einem Kalten Krieg herumzuzündeln, der in den Dritten Weltkrieg führen könnte, und dabei jeden niederzubrüllen, der für Deeskalation, Diplomatie und Entspannung plädiert.
  28.  

  29. zu glauben, dass alles, was nicht mit dem übereinstimmt, was Ihnen das Fernsehen über diesen Krieg erzählt, „russische Propaganda“ sei.
  30.  

  31. zu glauben, jeder, der das TV-Narrativ infrage stellt, verteidige Putin oder halte ihn für großartig.
  32.  

  33. Menschen, die nicht Ihrer Meinung sind, zu beschuldigen, für eine fremde Regierung zu arbeiten.
  34.  

  35. es seltsam und absonderlich zu finden, wenn jemand das mächtigste Imperium, das jemals existierte, für seine Rolle bei der Auslösung eins Krieges kritisiert.
  36.  

  37. nicht zu begreifen, dass Hungersanktionen Kriegshandlungen darstellen, die mit voller Absicht darauf zielen, Zivilisten zu verletzen.
  38.  

  39. sich damit zufrieden zu geben, nur eine Seite der Geschichte zu kennen.
  40.  

  41. immer noch nicht zu wissen, dass äußerst mächtige Menschen ein begründetes Interesse daran haben, Ihr Verständnis dessen, was in der Welt vor sich geht, zu manipulieren und dies konstant mit wechselndem Erfolg tun.
  42.  

  43. einem Narrativ, das in perfektem Gleichklang von sämtlichen der mächtigsten Regierungs- und Medieninstitutionen lanciert wird, mit etwas anderem als tiefer Skepsis zu begegnen.
  44.  

  45. immer noch zu glauben, Ihre Regierung stehe aufseiten von Wahrheit, Gerechtigkeit und Rechtschaffenheit.
  46.  

  47. nicht über die Möglichkeit nachzudenken, dass die Dinge nicht so sind, wie sie zu sein scheinen.

Caitlin JohnstoneCaitlin Johnstone ist eine australische Journalistin, die in Melbourne lebt. Seit 2017 arbeitet sie unabhängig nur über Crowdfunding. Diese Position nutzt sie, um Dinge zu sagen, von denen sie meint, dass sie gesagt werden müssen, auch wenn sie „politisch nicht korrekt“ sind. Sie betreibt einen politischen Blog, der täglich mehrere Tausend Leser hat. Sie ist verheiratet und Mutter von 2 Kindern. Weitere Informationen unter caitlinjohnstone.com.

Creative Commons Lizenzvertrag

Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: