Russland

 

Rogosin: Russlands Armee muss mit modernen Waffen klirren

Rogosin vermittelt: Können sich Militärs und Waffenmeister doch einigen?

Russlands Marine – sparsam und pragmatisch

Umfang von russischen Waffen-Deals 2011

Ex-Premier Primakow: Westliche Politiker „bluffen“ in Syrien-Frage

Russisches Außenamt: Keine Syrien-Mission ohne UN-Mandat

Russlands Luftwaffenchef: Neuer Kampfjet T-50 besser als amerikanisches Pendant

T-50: Experten schätzen Marktbedarf an Russlands neuem Kampfjet auf 1000 Stück

Russlands Luftwaffe: Neue Jets, alte Probleme

Russlands Luftwaffe plant Erneuerung mit neuen Jets und Raketen

Russischer Generalstabs-Chef: Westen könnte im Sommer Iran angreifen

Russische „Mistral“ werden mit Stoß- und Abwehrwaffen ausgerüstet

Russland und China werden zusammen Flugzeuge bauen

Rogosin: Kabinett beauftragt Konstruktionsbüros mit Rüstungsplänen

Russlands Armee bekommt demnächst neuesten Schützenpanzer Bumerang

Putin: Russland plant vorerst keinen Verzicht auf Atomwaffen

Putin: USA wollen Monopol auf eigene Unverwundbarkeit

Putin: Kräftegleichgewicht darf wegen US-Raketenabwehr nicht zerstört werden

Medwedew: „Keine Destabilisierung in Zentralasien zulassen“

Jewgeni Welichow plädiert für Atomsprengköpfe an russischen Abfangraketen

Ukraine: Janukowitsch schließt Revision im Fall verurteilter Ex-Regierungschefin Timoschenko nicht aus

Moskau bleibt Treffen der „Freunde Syriens“ fern – "Kommersant"

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat dem Westen indirekt Verletzungen und Manipulation von UN-Beschlüssen zur Last gelegt.

Kein Land sollte das Ziel haben, "die internationale Gemeinschaft in die Irre zu führen oder Entscheidungen des Weltsicherheitsrates zu manipulieren", sagte Lawrow am Montag im UN-Sicherheitsrat in einer Sitzung zum Thema "Lage im Nahen Osten: Herausforderungen und Möglichkeiten". Die NATO habe lediglich eine Flugverbotszone über Libyen geplant. "Die Realität aber waren massive Bombardements". Es sei traurig, dass der Tod von Zivilisten bei Luftangriffen bislang nicht untersucht worden sei. "Wir sind der Ansicht, dass sich der UN-Generalsekretär dieses Problems annehmen sollte, sagte Lawrow.

Eine Einmischung von außen unter Anwendung grober militärischer Gewalt erhöhe die Gefahr der Ausbreitung von Waffen und schaffe daher zusätzliche Risiken für die regionale Stabilität. "Die internationale Gemeinschaft hat in Bezug auf die gegenwärtige Lage in Syrien ernsthafte Schlussfolgerungen zu ziehen", betonte der russische Außenminister. http://de.rian.ru/politics/20120312/263036756.html

Advertisements