Standpunkte

Die alte Sicht der Wirklichkeit — eine Systemdiktatur der Parteien

Parteienfreie Demokratie (Art. 20 u. 21 Grundgesetz)

Die Mär von der Gewaltenteilung (Art. 20 Absatz 2 Grundgesetz)

Die Mär vom Sozialstaat (Art. 20 Absatz 1 Grundgesetz)

Die Mär vom Rechtsstaat (Art. 20 Absatz 3 Grundgesetz)

Die Mär von den unabhängigen Richtern (Art. 97 Absatz 1 Grundgesetz)

Die Mär von den unabhängigen Abgeordneten (Art. 38 Absatz 1 Grundgesetz)

Die Mär von der friedensichernden Außenpolitik (Art. 26 Grundgesetz)

Die Mär von der Meinungs- und Pressefreiheit (Artikel 5 Grundgesetz)

Die Mär von der “Trennung von Kirche und Staat” (Art. 137 u. 138 der Weimarer Verfassung)

Die Mär von der negativen Vereinigungsfreiheit (Artikel 9 Grundgesetz)

Die Mär von den sich selbstverwaltenden Gemeinden (Artikel 28 Absatz 2 Grundgesetz)

Die Mär vom Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen und der Tiere (Artikel 20a Grundgesetz)

Die Mär von der gesamtdeutschen Verfassung (Artikel 146 Grundgesetz)

Gesetze – Warum sind sie der Parteien liebstes Kind?

Der Status Quo führt zu nichts — Sozial- und Wirtschaftspolitik sind auf staatlicher Ebene nicht mehr zu vereinbaren.

Kapital kennt keine Grenzen

Sozial- und Wirtschaftspolitik in der Sackgasse

Systempolitik am Ende

Die neue Sicht der Wirklichkeit — gelebte Demokratie von unten nach oben

Notwendigkeit eines neuen Demokratie- und Staatsverständnisses

Verfassungsrechtliche Zulässigkeit der Kompetenzerweiterung zugunsten der Kommunen und Regionen

Demokratisches Selbstbestimmungsrecht auf kommunaler Ebene – das konkrete Modell einer lebbaren Demokratie

Advertisements